Erziehung ist nur eine Maske, die mit unserer Natur nichts zu tun hat. Die Leute meinen, eine gewisse Erziehungsmethode sei besser als eine andere, aber in Wirklichkeit sind sie alle gleich viel wert. Wir sind alle gleich, aber dennoch schnell dabei, den Splitter im fremden Auge wahrzunehmen. Für unsere schlimmsten Fehler hingegen sind wir blind. Kann sich ein Mensch durchschauen, so vermag er sich in die Lage eines anderen zu versetzen und so weiss er, dass er nicht besser ist. Wenn sie besser sein möchten, dann versuchen Sie doch, ihrem Nächsten zu helfen.



Das Gesetz verlangt, dass Ihr Kind zur Schule geht. Lassen Sie es gehen! Aber Sie dürfen sich als Vater nicht mit der Schule begnügen, Sie wissen aus eigener Erfahrung, dass die Schule nur Kenntnisse, Informationen vermittelt und nur ein einziges Zentrum entwickelt. Sie müssen sich daher bemühen, allen diesen Kenntnissen Leben zu verleihen und die Lücken zu füllen. Es ist zwar nur ein Kompromiss, doch zuweilen ist ein Kompromiss besser als gar nichts.


Allgemein gesprochen, muss die Erziehung eines Kindes auf dem Grundsatz beruhen, dass alles von seinem eigenen Willen ausgehen soll. Nichts darf in abgeschlossenener Form gegeben werden. Man vermag ihm nur eine Vorstellung zu vermitteln, kann es nur anleiten oder auch indirekt unterweisen, indem man weit ausholt und es von etwas anderem aus zu dem gewünschten Punkt führt.
Ich lehre nie direkt, sonst würden meine Schüler nichts lernen. Wenn ich möchte, dass sich ein Schüler ändert, hole ich weit aus oder wende mich an jemand anders und dadurch lernt er. Wenn man hingegen einem Kind etwas direkt sagt, so wird es mechanisch erzogen und später äussert es sich genauso mechanisch.

Auszüge aus Gurdjieff´s Vortrag vom 1.03.1924 in New York




Madame D:Wären Sie so nett mir einige Ratschläge zu geben, wie man den uns anvertrauten Kindern eine gute Erziehung geben kann?

Gurdjieff: Fragen Sie Madame de Salzmann nach zwei Kapiteln eines von mir geschriebenen Buches. "Mein Vater" und "Mein erster Lehrer". Ich habe darin in wenigen Worten erläutert, wonach Sie mich fragen. In diesen beiden Kapiteln werden Sie nützliche Anweisungen finden.
Auszug von einem Gurdjieff Treffen am 28.10.1943 in Paris