Der eigentliche Zweck der sexuellen Vereinigung ist nämlich die Gelegenheit zur vollständigen Aufgabe des Selbst, um den anderen zu beglücken. Wenn dieses Opfer gebracht wird ist der Akt wahrhaft schöpferisch und bringt Freiheit und schöpferische Kraft mit sich.

J.G. Bennett - Transformation


 

Die vierte Stufe ist durch das Verständnis der wahren Bedeutung des sexuellen Aktes gekennzeichnet. Er hat an Tiefe gewonnen, d.h. alle Ebenen der menschlichen Erfahrung können sich nun entfalten. Auf dieser Stufe sind der körperliche Akt, die Fusion der Seelen und die Vereinigung der Willen eins.

J.G. Bennett - Transformation S. 140


 

Wir können aus eigener Erfahrung erkennen, dass dann, wenn Sex besonders gut ist, besonders erfreulich scheint, es dieses eigenartige Paradox von Beteiligung und Nicht-Beteiligung gibt. So als ob es einem selbst passiert und doch, als ob es ganz von einem entfernt sei.

Sex geschieht mit unserer Teilnahme und doch so,

als ob es außerhalb von uns geschieht.

Durch den Wesenskontakt wird immer verhindert, dass Sex eine triviale Sache ist. Wenn Mann und Frau zusammen geschlafen haben, gibt es eine Wesensbeziehung, irgendeine Spur oder Eindruck wird im Wesenskern hinterlassen. Dies geschieht im Moment des Orgasmus, wenn es eine Berührung der Wesensmuster gibt.

Auszüge aus "Sex - Umwandlung des Menschen"